Alemannenschule Mengen
Alemannenschule Mengen

Im Kino!

Kinobesuch in Breisach: Rico, Oskar und die Tieferschatten

Gestern fuhren alle Kinder unserer Schule mit dem Bus nach Breisach ins Kino. Wir mussten vor dem Kino noch auf unsere Eintrittskarten warten. Im Kino waren noch andere Kinder. Es war sehr warm und laut. Endlich fing der Film an. Es ging um einen tiefbegabten Jungen namens Rico und um einen hochbegabten Jungen, der Oskar hieß.

Rico lebte allein mit seiner Mutter in einem Hochhaus in Berlin. Allerdings gab es viele komische Hausbewohner. Rico sammelte alles, was auf der Straße lag, wie z.B. Nudeln und Kaugummipapier. Irgendwann traf er einen Jungen, der hochbegabt war. Er hieß Oskar. Währenddessen zog ein neuer Mitbewohner ein. In der Stadt gab es auch einen Mister 2000. Er hieß so, weil er Kinder entführte und sie nur für 2000 Euro wieder freiließ.

Auch Oskar wurde entführt. Er hatte sehr viel Angst und trug immer einen Helm. Als Oskar entführt wurde, half ihm Rico und holte ihn aus dem grünen Zimmer. Doch Mister 2000 hatte Rico erwischt. Plötzlich rief eine Stimme: „Halt, Polizei!“ Es war Herr Westbühl. Er zielte mit einer Knarre aus dem Fenster. Da guckte Fitzke aus dem Fenster, erschrak und warf einen Stein auf Mister 2000. Der wurde ohnmächtig und die Kinder waren gerettet. Rico musste ins Krankenhaus. Da kam Oskar ins Zimmer und hatte keinen Helm mehr auf. Er fühlte sich bei Rico sicher. Die beiden gingen Eis essen.

Mir hat der Film sehr gefallen.

Max Rausch , Klasse 3

Rico Oskar und die Tieferschatten, 20th Century Fox of Germany

Rico, Oskar und die Tieferschatten

Gestern fuhren alle Kinder der Schule mit dem Bus nach Breisach ins Kino. Wir mussten vor dem Kino warten, bis wir endlich unsere Eintrittskarten hatten. Im Kino waren noch viele andere Kinder. Es war sehr warm und laut. Endlich fing der Film an.

Es ging um einen tiefbegabten Jungen namens Rico und um einen hochbegabten Jungen, der Oskar hieß. Rico wohnte in einem großen Haus mit seiner Mutter. Im Haus lebten noch viele komische Menschen. Es zog auch ein neuer Mann ein namens Westbühl. Als Rico einkaufen war, traf er Oskar, er kannte ihn nicht. Sie waren aber nach einiger Zeit Freunde. Oskar war ja hochbegabt und Rico tiefbegabt. Rico war jeden Abend allein, weil seine Mutter nachts arbeitete. Rico sah ganz viele Tieferschatten.

Oskar trug immer einen Helm auf dem Kopf. Als Rico mal abends bei Frau Dahling war, sah er im Fernsehen, dass Oskar von Mister 2000 entführt wurde. Mister 2000 hieß so, weil er als Lösegeld 2000 Euro wollte. Rico rannte los. Er wollte seinem Freund helfen. Er ging nachts heimlich zum Mann vom Schlüsseldienst. Er lief übers Dach bis in den Raum, wo Oskar war.

Endlich fand Rico ihn. Mister 2000 platzte plötzlich hinein. Jetzt begriff Rico, dass der Mann vom Schlüsseldienst Marrak Mister 2000 war. Sie rannten und rannten. Rico sprang auf seinen Rücken. Das alles spielte sich im Innenhof ab. Herr Westbühl kam und wollte seine Pistole rausholen. Er war nämlich Polizist. Als Fitzke einen Stein aus dem Fenster schmiss, traf er Mister 2000 direkt am Kopf. Am nächsten Tag war Rico im Krankenhaus. Seine Mutter kam auch. Zum Schluss hatte Oskar keinen Helm mehr auf. Er fühlte sich sicher an Oskars Seite. Sie gingen noch gemeinsam Eis essen.

Der Film war sehr spannend. Es war toll.

Lorena  Karle, Klasse 3

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alemannenschule Mengen, Schulstraße 19A, 79227 Schallstadt
Tel.: 07664 2600, Mail: poststelle@gs.schallstadt-mengen.schule.bwl.de